MAN TG460-A XXL #Update1

Hinterlasse einen Kommentar

Hallo zusammen,

nach dem der Mercedes ein Modell war, welches ich frei nach Fantasie gebaut habe, möchte ich nun wieder ein Projekt mit einem Originalvorbild starten.

Genauer gesagt handelt es sich um einen MAN TG-A XXL mit 460 PS:

Der Auflieger wird evtl. später auch folgen, aber im Moment geht es nur um die Zugmaschine.

Basis für den Bau ist der MAN TG-A XXL Bausatz von Italeri:

Eigentlich war es meine Absicht, nur die sichtbaren Details umzusetzen. Jedoch sind durch das New Concept Modell doch einige Punkte auf der Liste dazu gekommen.
Teile der Hinterachse sowie die Vorderachse werden ersetzt durch Resin Teile von A&N Model Trucks:

Außerdem werden Alcoa Felgen von KFS verwendet:

Auf der Vorderachse werden die alten Italeri Gummireifen montiert, auf der Hinterachse die neuen:

Angefangen habe ich mit dem Rahmen. Zunächst habe ich den Tank und die Reserverradhalterung entfernt. Das Original hatte zwei Tanks, rechts einen großen über die gesamte Länge und links einen kleineren. DIese werden selber gebaut:

Als nächstes habe ich hinten die Kotflügel vom Rahmen getrennt und neue Halterungen selber gebaut aus einem Evergreen Rundstab. In die Kotflügel habe ich Löcher bebohrt und innen noch Stützelemente hinzugefügt:

Schließlich habe ich noch die Hinterachse umgebaut. Zunächst habe ich die angedeuteten Bremsscheiben sowie Bremszylinder abgesägt, die Achse aufgebohrt und eine M4-Gewindestange eingesetzt. Dies hab ich in anderen Berichten öfter schon gesehen und halte es für eine gute Idee. Auf die Gewindestangen wurden dann die Teile von A&N aufgeklebt. Die Bremsen sind wirklich sehr detailiert dargestellt:

Einen Nachteil haben die Radnaben allerdings. So ist der Durchmesser an der Position wo die Felgen hinkommen, zu gering. Das heißt es ist extrem schwer, die Felgen zentriert und mittig zu positionieren. Deshalb habe ich den Durchmesser mit Hilfe eines 0,5mm Dicken Streifens vergrößert, welchen ich ringsherum angeklebt habe:

Zum Schluss habe ich noch Radbolzen dargestellt. Diese bestehen aus 0,5mm Dicken Rundstäben. Diese sind einfach nur dafür da, damit die Felgen etwas stabiler auf der Nabe sitzen. Ein Gewine besitzen die Bolzen nicht.


Schließlich wurde die Achse dann in den Rahmen gesetzt. Ich war mir nicht ganz sicher ob durch die ganzen Umbauten noch die Position der Räder zu den Kotflügeln stimmt. Jedoch zeigte ein Probeaufsetzen dass alles passt.

Hinterlasse einen Kommentar

Dieses Update wurde markiert mit , , , , , am 06.04.2018.

MAN TG460-A XXL #Update2

Hinterlasse einen Kommentar

Hier geht es weiter an der Vorderachse.

Zunächst habe ich die Kotflügel vorne vom Rahmen getrennt. Beim original ist der Rahmen ja aus Stahl, die Kotflügel werden wahrscheinlich aus Kunststoff sein. Und damit ich dies leichter lackieren kann, wurden diese voneinander getrennt. Dann habe ich Stifte auf die Kotflügel geklebt und den Rahmen an den passenden Stellen aufgebohrt, damit dies nach dem lackieren wieder relativ einfach verbunden werden kann:

Anschließend ging es an die Felgenzentrierung an der Vorderachse. Benutzt habe ich hierfür Kupferdichtringe. Der Innendurchmesser von 10mm hat genau gepasst, nur der Außendurchmesser mit 12mm war zu groß, weshalb dieser auf die richtige Größe geschliffen wurde. Anschließend wurden die Ringe mit Sekundenkleber auf die Nabe geklebt.

Beim eigentlich Einbau der Vorderachse hatte ich jedoch ein paar Probleme. Die Achse selber passt ohne Probleme auf die Blattfedern. Auch das Lenkgetriebe passt genau auf die vorgesehene Position. Auf der Achse sind auch Markierungen, wo die Stoßdämpfer befestigt werden sollen. Die Position entspricht der Position von der Achse aus dem Bausatz. Bei den Teilen von A&N steht dabei, dass die Naben so eingebaut werden sollen, dass die Bremseinheit in Fahrtrichtung nach vorne ist. Dies hat bei mir aber überhaupt nicht funktioniert, da die Stoßdämpfer und die Bremse sich gegenseitig blockieren. Ich habe daher kurzerhand die Teile umgedreht, so dass die Bremse hinten ist. Jetzt gibt es noch das Problem, dass das Lenkgestänge an den Dämpfern anstöst. Nach rechts lässt sich die Achse vollständig einschlagen, nach links nicht ganz so weit. Ich weiß nicht ob ich die Anleitung missverstanden habe oder wo anders der Fehler ist. Mich stört es so nicht, beweglich ist das ganze und daher kann ich damit leben. Was man noch beachten sollte ist dass die Lenkstange etwas zu lang ist. Diese muss man um rund 1,5mm kürzen, damit beide Räder genau parallel stehen.

Anschließend habe ich vorne auch noch Radbolzen ergänzt um die Felgen stabiler auf den Naben befestigen zu können. Ich werde dann noch die Felgen von KFS etwas aufbohren müssen, damit die Radbolzen platz haben.

Und schließlich ein Gesamtbild vom aktuellen Stand des Rahmens:

Hinterlasse einen Kommentar

Dieses Update wurde markiert mit , , , , , am 08.04.2018.

Scania 143M 450 Topline – Die Zweite #Update1

Hinterlasse einen Kommentar

Hallo Freunde des Plastikmodellbaus,

vor etwa fünf Jahren habe ich dieses Modell bereits einmal gebaut, aber nie fertig bekommen. Den Baubericht gibt es auf meiner Webseite und auch im Wettringer Modellbauforum.
2019 habe ich zuletzt daran etwas gemacht, aber ich war damals schon nicht so recht zufrieden mit der bisherigen Arbeit. Das Modell ist schon in Ordnung, aber meine Ansprüche sind mittlerweile deutlich gestiegen. Ich habe die ganze Zeit hin und her überlegt, ob ich das Modell zu Ende bauen soll, und eigentlich nicht zufrieden damit bin, oder gleich neu bauen sollte. Im Herbst 2019 habe ich mir einen SLA-3D-Drucker gekauft und nach einigen Versuchen und vielen Testdrucken war ich sehr erstaunt über die Details, welche damit möglich sind. Zu dieser Zeit schwirrte schon der Gedanke in meinem Kopf, den Scania nochmals neu zu bauen, inkl. 3D-Druck Teilen. Aber so ganz entschlossen war ich noch nicht. Etwa vor einem Jahr hat dann Silvio hier ein Modell präsentiert, welches eigentlich auch schon fertig war, er aber nicht zufrieden damit war und deshalb um-/neugebaut hat. Da stand für mich fest, dass ich dies mit meinem Scania auch machen werde.
Daher habe ich vor ca. einem Jahr damit begonnen, den Bausatz des Scania 143 von Italeri genauer zu untersuchen und mit Originalen zu vergleichen. Und desto mehr ich recherchiert habe, desto mehr Fehler sind aufgefallen => desto mehr habe ich neu konstruiert. Nach fast einem Jahr (inkl. einer Pause von ca. 3 Monaten durch Umzug) ist die Konstruktion weitesgehend abgeschlossen. Die größten Baustellen sind im Rahmenbereich inkl. aller Anbauteile. Ich werde im Laufe dieses Bauberichts nach und nach auf die einzelnen Baugruppen eingehen und auch erläutern, was Italeri daran falsch aus meiner Sicht falsch respektive nicht detailiert genug umgesetzt hat.

So, jetzt genug des Blabla, hier zunächst mal zwei Screenshots aus der Konstruktion:

Gedruckt wird (bzw wurde) eigentlich nahezu alles, was zu sehen ist. Außnahmen sind die Reifen, sowie der Rahmen selbst und Teile der Vorderachse.

Und hier nochmal zwei Bilder vom Original, wie er mal werden soll:

Kurz zum Hintergrund des Scania. Mein Vater fuhr diesen in den 90er einige Zeit. Einige Änderungen gab es noch am Original im Vergleich zu den beiden Bildern: Die gelben Leuchten in der Stoßstange kamen später hinzu, außerdem wurde der Kompressor getauscht und eine ADR-Tafel angebracht. Teilweise werde ich diese Änderungen umsetzen.

Als Basis dient der Scania 143 von Italeri:

Wie schon beim ersten Versuch will ich dieses Modell auch wieder beleuchten. Habe dazu auch an meinen Platinen gearbeitet, dazu dann später mehr.

Angefangen habe ich mit dem Rahmen. Dazu zunächst die beiden Hauptträger aus dem Spritzling genommen:

Folgende Änderung sollte jeder machen, der vor hat, einen Scania der 2er und 3er Serie von Italeri zu bauen. Auf den Rahmenteilen sind zwei Teile drauf, welche nur beim Hauber benötigt werden, aber nicht beim Frontlenker. Diese sind später im weg. Daher am besten die zwei (markierten) Teile vor dem Zusammenbau entfernen:

Da mein Modell mit dem Bausatz nicht mehr viel gemein haben wird, habe ich alle Hervorhebungen und Markierungen von den beiden Rahmenträgern entfernt (innen wie außen) sowie die Löcher verschlossen:

In der Konstruktion habe ich alle benötigten Löcher und Bohrungen für die Rahmenträger bestimmt. Um dies möglichst einfach auf das Modell übertragen zu können, habe ich aus den 3D-Modellen eine Zeichnung abgeleitet, ausgedruckt und anschließend auf die Kunststoffteile geklebt. Wie hier auch zu sehen ist, ist der Rahmen vom Bausatz etwas zu lang (anderer Radstand). Daher wird dieser auch gekürzt:

Die fertigen Träger sehen dann wie folgt aus:

Da ich jetzt keine Markierungen mehr hatte für die Querstreben (welche bei Italeri teilweise auch an der falschen Position sind), habe ich mir eine Rahmenlehre konstruiert und gedruckt, um alles gerade zusammenkleben zu können:

Die letzten beiden Bilder zeigen den aktuellen Stand vom Rahmen:

Im nächsten Schritt wird es dann mit der Vorderachse weiter gehen. Dort kommen dann auch die ersten 3D-Druck Teil zum Einsatz.

Hinterlasse einen Kommentar

Dieses Update wurde markiert mit , , , , , , am 08.02.2021.

Scania 143M 450 Topline – Die Zweite #Update2

Hinterlasse einen Kommentar

Mit dem heutigen Update möchte ich mit der Vorderachse starten. Hier kommen bereits die ersten 3D-Druck Teile zum Einsatz.

Deshalb zunächst drei Bilder aus dem CAD (nicht wundern über die transparenten Blöcke in der Mitte. Diese werden nicht gedruckt, dienten nur als Hilfe zum Zusammenbau im CAD):

Hauptelement ist natürlich die Radnabe. Diese sind ja in den Italeri Bausätzen gar nicht dargestellt. Wohingegen der Bremszylinder und Hebel sogar einigermaßen dargestellt ist im Bausatz. Allerdings habe ich diese deutlich detaillierter ausgearbeitet. Die Achse selbst, die Stahlfedern sowie die Spurstange und Stabilisator werde ich aus dem Bausatz übernehmen.

Gedruckt sehen die Teile dann wie folgt aus:

Und mit entfernen Support-Strukturen:

Drucktechnisch ein kleines Highligt aus meiner Sicht ist die Aufnahme für die Bremsleitungen am Rahmen:

Wie oben bereits erwähnt, werden einige Teile aus dem Italeri Bausatz entnommen:

Zusammengebaut sieht die Achse wie folgt aus:

Und schließlich am Rahmen angebracht:

An dieser Stelle habe ich leider vergessen mehr Bilder zu machen. Daher habe ich leider nur Bilder vom fertigen Ergebnis. Die Stoßdämpfer sind aus Evergreen Rundprofilen entstanden:

Wenn sich jemand wundert, woher ich Bilder von den Original-Teilen habe bzw. was ich als Vorlage nutze. Es steckt viel Online Recherche dahinter. Aber hat man erst einmal die Teilenummern, dann findet man auch sehr schnell Bildmaterial. Bspw. die Radnabe 1101591 und Bremstrommel 392390, der Bremshebel 1448111, der Brenszylinder 1446037 und die Halterung für die Stoßdämpfer 1332637.

Wenn der Rahmen lackiert ist, werde ich die Bremsleitungen noch ergänzen.

Bis zum nächsten Update.

Hinterlasse einen Kommentar

Dieses Update wurde markiert mit , , , , , , am 18.02.2021.

Scania 143M 450 Topline – Die Zweite #Update3

Hinterlasse einen Kommentar

Ich möchte mich mal wieder mit einem Update melden. Und zwar gehts an den Batteriekasten.
Im Italeri Bausatz ist dieser zwar vorhanden, aber nur sehr rudimentär dargestellt. Unter anderem ist er auch nicht vollständig.
Daher musste dieser auch neu gemacht werden.
Gleich mal vorweg. Die konstruierten und gedruckten Teile sind teilweise sehr filigran und daher ist mir des ein oder andere Teil beim versäubern gebrochen und musste erneut gedruckt werden. Daher der teilweise Farbwechsel vom roten und grauen Resin.

Fangen wir zunächst einmal mit der Übersicht aller Teile an:

Und dann hier noch ein paar Detailaufnahmen vom Hauptträger (367510]):

Ein weiteres wichtiges Teil befindet sich direkt unter dem Hauptträger. Dieser besteht eigentlich aus mehreren Einzelteilen. Ich habe es aber zu einem zusammengefasst. Auf diesen Träger werden dann die Luftkessel befestigt:

Zusammengebaut und am Rahmen befestigt sieht es dann so aus:

Außerdem ist am Batteriekasten die Trittstufe für den Aufstieg angebracht: (366335):

Es gibt dann noch zwei Streben, an welcher eine Abdeckung montiert wird (dazu dann später mehr, wenn alles lackiert und zusammen gebaut wird):

Und dann natürlich noch die Lufttanks. Ergänzt habe ich bei diesen noch Schweißnähte von CTM:

Und schließlich alles am Rahmen montiert:

Das war es dann wieder für heute. Bis zum nächsten Update.

Hinterlasse einen Kommentar

Dieses Update wurde markiert mit , , , , , , am 14.03.2021.